Esra schlägt zurück.

Und das Landgericht München I wird in der Presseerklärung zum Urteil über das Schmerzensgeld von € 50.000,00 poetisch:

"Hab’ „Dir alles erzählt/Vor dir Intimstes aufgetaut“ singt Herbert Grönemeyer in einem Abgesang auf eine verflossene Liebe. ...".



  

"Der Film von Karsten Kjaer zeigt, wie und warum zwölf Zeichnungen in einer dänischen Lokalzeitung ein kleines Land mit fünf Millionen Einwohnern in eine Konfrontation mit Muslimen in der ganzen Welt stürzen konnten.

Der Regisseur drehte im Libanon, Iran, Syrien, Qatar, Frankreich, in der Türkei, Deutschland und in Dänemark und sprach mit einigen der Leute, die während der Karikaturen-Krise Schlüsselrollen innehatten.

Satirisch und hintergründig stellt der Filmemacher in "Bloody Cartoons – Teuflische Karikaturen" demokratiepolitische Fragen: Gibt es eine Grenze für die Freiheit der Meinungen, und wenn ja, wo liegt die? Ist kulturelle Toleranz eine Einbahnstrasse?

Teuflische Karikaturen, Dänemark 2007

heute, 23.30 Uhr in ORF2,
Wiederholung am 01.11.2007, 5.00 Uhr auf arte-tv.



  

Das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 21. Juni 2005 – VI ZR 122/04 zum Verbot des Romans "Esra" von Maxim Biller, hier zusammengefasst in der offiziellen Pressemeldung.

Summary:
Link to a decision of the Federal Supreme Court for Civil Matters, who ruled, that "Esra", a book by Maxim Biller, may not be published - more at GALJ (including comment).