Nachhilfe von RA Christian Oberwetter für die Legal Tribune Online.

[Nachtrag 10.09.2010: Die Frage hat sich praktisch erledigt.]

Für mich gut nachvollziehbar übrigens: der Kutter mit Verweis auf sein früheres Statement. Sarrazins Thesen gehören allerdings nicht zum Thema dieses Weblogs - ich beabsichtige deshalb, mich hier damit nicht weitergehend auseinandersetzen.

Ich finde es aber schade, dass die Meinungsfreiheit sich beidseits auf solchem Niveau bewähren muss: maßlose Provokation einerseits, und dagegen als wesentliche Auseinandersetzung hiermit die rechtliche Keule andererseits.
Eigenartige Debattenkultur ...



  

Politische Meinungsäußerung und Systemkritik ganz ungewöhnlicher Art:

"Dubai: It was a startling voice of protest at a startling venue. Covered head-to-toe in black, a Saudi woman lashed out at hard-line Muslim clerics' harsh religious edicts in verse on live TV at a popular Arabic version of "American Idol." Gulfnews.com and times-online (E)

Und "... Am Ende wählten Jury und Publikum sie mit 47 von 50 Punkten als erste Frau zusammen mit vier Männern ins Finale des populären TV-Poesiewettbewerbs „Dichter für Millionen“ ..." Martin Gehlen für den Tagesspiegel und andere deutsche Printmedien. Inzwischen berichtet auch tagesschau.de (Carsten Kühntopp).

s.a. Youtube via "Bookninja-Blog" (CDN).



  

Marlis Prinzing ist scl-promovierte Historikerin und hat sich Gedanken gemacht über

"Landesväter im Abseits der Geschichte? - Die Vergangenheitsvergessenheit baden-württembergischer Ministerpräsidenten aus Medienperspektive"
(hier abrufbar, pdf, 19 Seiten).

Herausgekommen ist ein Stück Nachkriegs- und Gegenwartsgeschichte, die in dieser Form selten anzutreffen ist. Stellenweise pikant und wohl auch streitbar, aber eigentlich ein erfrischend aktuelles Thema für einen rechtsgeschichtlich-geisteswissenschaftlichen Essay und Diskurs, der über die sonst bei aktuellen Anlässen aufleuchtenden feuilletonistischen Flämmchen deutlich hinausgeht.

Bekannt machte diese Schrift leider eine etwas unschöne Geschichte, über die die Stuttgarter Zeitung am 21.08.2008 berichtete: Zusammengefasst wurde der Aufsatz als wenig glücklich und geeignet für die Festschrift eines Historikers erachtet, dessen Lehrstuhl durch das Land auch noch langfristig finanziert werden soll. Honi soit ...